FÜHRUNGSKRÄFTE

Führen und Folgen – oder wie war das doch gleich?

Eine Führungskraft sieht sich mit einer Vielzahl von Herausforderungen, Themen, Aufgaben oder Erwartungen konfrontiert.

Coaching bietet eine neutrale, sachliche  Form der Unterstützung zur Selbstreflexion und Organisation für komplexe Arbeits-und/oder Lebenssituationen. In der geschützten Atmosphäre eines Coachings kann man „ungeschützt“ sprechen. Man kann laut denken, Strategien entwickeln, Handlungen und ihre potenziellen Wirkungen antizipieren oder alternativ durchspielen.

Mögliche Themen im Coaching

  • Selbstmanagement, persönliche Erfolgsstrategie
  • Führungsverständnis & Rollenklarheit
  • Strategische Orientierung, Zielkonflikte austarieren
  • Sinnhaftigkeit (im salutogenen Verständnis)
  • Komplexe Prozesse reflektieren & steuern
  • Kommunikation/ Konfliktmanagement
  • Erfolgreiches Arbeiten auf der mittleren Managementebene („Sandwich-Position“)
  • Daueraufgabe Veränderungsmanagement vs. „Restrukturierungsmüdigkeit“
  • Arbeitszufriedenheit, Lebenszufriedenheit
  • Authentizität, „Emotionsmanagement“
  • Eigene Gesundheit, Umgang mit Stress
  • Psychische Belastungen, Prävention
  • Umgang mit mikropolitischen Taktiken/ Machtspielen (offene & verdeckte Macht, fair-play und fouls)
  • etc.

Gute Zusammenarbeit

Eine gute Zusammenarbeit der Führungsebenen untereinander und der Führung mit der Mitarbeiterschaft ist nicht nur für das Funktionieren und den Erfolg der Organisation oder ein positives Betriebsklima wichtig. Sie ist es auch für jede Führungskraft persönlich – für ein zufriedenes und eigenen Maßstäben zufolge ausgewogenes, erfolgreiches und gesundes Leben.

Hohe Erwartungen an Führungskräfte

Gegenwärtig sind die Erwartungen an Führungskräfte hoch. Das spiegelt sich seit Längerem auch in der Fachliteratur zu Management- und Personalentwicklungs-Themen oder in Fortbildungscurricula von Unternehmen und Instituten wider, die dem Führungsverhalten eine Schlüsselrolle, insbesondere beim Thema Mitarbeitergesundheit zuschreiben. Die hohe Verantwortung in der Führungsarbeit wird anerkannt. Die benötigten Fähigkeiten gelten als erlernbar.

Auf der anderen Seite sind die Erwartungen an Führungskräfte – seitens Unternehmensleitungen oder Mitarbeitenden – nicht selten sehr hoch, manchmal unrealistisch hoch, was fachliche und zwischenmenschliche Kompetenzen oder die zu bewältigende Arbeitsmenge und ein zeitlich überdurchschnittliches Engagement betrifft.

Grenzen

Hoch motivierte, belastbare Führungskräfte mögen ihr Pensum zunächst gerne als spannende Aufgabe sehen und anpacken, auch eine längere Zeit gut durchhalten. Stichwort „interessierte Selbstgefährdung“: mehr arbeiten, als vertraglich geregelt, keine Überstunden aufschreiben, weil die Arbeit Spaß macht und Sinn stiftet, den eigenen hohen Anspruch verwirklicht und dem Verantwortungsgefühl dient. Bei anhaltender Fehlbelastung birgt dies Konsequenzen wie Leistungseinbußen, eine beeinträchtigte Gesundheit, Konflikte zwischen Beruf und Privatleben u.a..

Den eigenen Kurs bestimmen

Um zwischen den Anforderungen der Umwelt und eigenen Ansprüchen an sich selbst einen gesunden Mittelweg zu finden, kann es hilfreich sein, sich in verschiedenen Phasen oder zu bestimmten Zielen durch Coaching begleiten und systematisch unterstützen zu lassen.

Ergebnisorientiert

  • Das Gelernte aus einschlägigen Fortbildungen und/oder Trainings für Führungskräfte vertiefen, auf den eigenen Stil oder auf ausgewählte Situationen im Arbeitsalltag anpassen
  • Im Alltag immer wieder auftretende, schwierige Situationen reflektieren, verstehen, Handlungsmöglichkeiten entwickeln & nachhaltig umsetzen
  • Komplexe Veränderungsprozesse (z.B. aufgrund sich verändernder Gesetze, neuer Auftragslagen etc.) planen und umsetzen
  • Sachliche Zusammenarbeit verbessern, persönliche Konflikte managen und das Eine vom Anderen unterscheiden/ Konfliktdynamiken stoppen
  • Optimale Arbeitsabläufe unter dem Aspekt psychischer Gesunderhaltung gestalten
  • nachhaltig neue Verhaltensstrategien entwickeln und anwenden
  • etc.

Bedürfnisorientiert

  • Zeit- und Interessenskonflikte in Privat- & Berufsleben auflösen, Balance zwischen den wesentlichen Bedürfnissen herstellen, bislang unbewusste oder vernachlässigte Werte & Bedürfnisse (wieder-) entdecken und integrieren
  • Erste oder gehäufte gesundheitliche Schwierigkeiten, Überlastungsempfinden… und individuelle Wege aus dem Hamsterrad
  • Irgendwas fehlt… z.B. gerne zur Arbeit gehen, das Gefühl sinnvolle Arbeit zu leisten, mehr Leichtigkeit, Humor im Miteinander o.a…. wird wieder „hereingeholt“ oder neu integriert
  • etc.

Phasenbezogen

  • Entscheidung für und/oder die Vorbereitung der Übernahme einer Leitungsstelle
  • Das erste Jahr als Führungskraft: Orientieren, Reflektieren, Organisieren, Gestalten
  • Tapetenwechsel, Neuorientierung? Nach einer gewissen Zeit in leitender Position innehalten, reflektieren, mit fundierter Entscheidung gflls. modifiziert die bisherige Tätigkeit fortsetzen oder Neuland betreten, Zeit für eine neue Aufgabe
  • etc.

„Wer Menschen führen will, muss hinter ihnen gehen.“

Laotse

Hier finden Sie Informationen: zu meinem persönlichen Hintergrund, dem Coaching-Ansatz oder der Basis für eine Zusammenarbeit.

___________________________________________________________________________

B.C. SCHAEFER – Coaching & Beratung

Doblerstraße 1

72074 Tübingen

Tel. 07071 – 920 99 71

Email: info/at/bc-schaefer-coaching-und-beratung.de

COACHING & BERATUNG Authentisch LEBEN & ARBEITEN – Neurorientierung Erfolg – Führung